Artikel drucken

Wo darf man mit dem E-Tretroller fahren?

Grundsätzlich gilt für E-Tretroller-Fahrer eine Benutzungspflicht der Radwege. Das heißt, innerhalb geschlossener Ortschaften  müssen E-Tretroller-Fahrer baulich angelegte Radwege, in diesem Zusammenhang ebenfalls gemeinsame Geh- und Radwege sowie dem Radverkehr zugewiesene Flächen getrennter Geh- und Radwege, Radfahrstreifen oder Fahrradstraßen benutzen. Sind diese Verkehrsflächen nicht gegeben, ist die Fahrt auf der Fahrbahn oder in verkehrsberuhigten Bereichen erlaubt. Ein Fahren auf dem Gehweg ist verboten. Letzteres gilt dabei auch, wenn der Motor ausgeschaltet ist.Außerhalb geschlossener Ortschaften gelten die gleichen Regelungen mit der Ausnahme, dass zusätzlich Seitenstreifen befahren werden dürfen.

Auch Städte und Kommunen können festlegen, wo man mit einem E-Tretroller fahren darf und wo nicht oder in welchen Gebieten das Abstellen verboten ist. Die Vorgaben und Regeln können sehr unterschiedlich sein und sollten vor Beginn der Fahrt geprüft werden.
In Frankfurt ist das Fahren der E-Tretroller in Fußgängerzonen wie der Zeil und jeglichen Grünanlagen und -flächen verboten, dazu zählt auch das nördliche und südliche Mainufer. Gebiete, in denen das Abstellen verboten ist:

In Mainz ist das Fahren und Abstellen in folgenden Gebieten verboten:

Sofern man sich einen E-Tretroller über eine Sharing-Anbieter leiht, muss man ebenfalls den Geschäftsbereich des Anbieters beachten. Nur im Geschäftsbereich des Anbieters ist das Fahren erlaubt, dies wird in der jeweiligen App angegeben.

Dieser Artikel wurde veröffentlicht auf ivm GmbH - https://www.ivm-rheinmain.de

Artikel drucken