Artikel drucken

Was sind mikromobile E-Roller bzw. E-Scooter mit Sitz?

Bei mikromobilen E-Rollern bzw. E-Scootern mit Sitz handelt es sich weder um Elektrokleinstfahrzeuge (z. B. E-Tretroller) noch um motorisierte Krankenfahrstühle.

Im Bereich der E-Scooter mit Sitz gibt es verschiedenste Fahrzeugvarianten, welche sich z.B. durch die Räderanzahl unterscheiden.  Der Nutzer steht oder sitzt beim Fahren auf dem Fahrzeug, welches mit senkrechtem Lenker ausgestattet ist.

Viele Modelle haben eine Straßenzulassung nach den EG-Fahrzeugklassen L1e oder L2e (Kleinkrafträder). Eine Fahrerlaubnis und eine Haftpflichtversicherung sind für die Nutzung auf öffentlichen Straßen erforderlich. Sofern das Fahrzeug keine Straßenzulassung besitzt, darf es nicht im öffentlichen Straßenverkehr genutzt werden. Welche Wege genutzt werden dürfen, ist davon abhängig, in welche Klasse das Fahrzeug eingeordnet ist. So dürfen Mofas und E-Bikes beispielsweise außerhalb geschlossener Ortschaften Radwege benutzen.

Die eKFV ist für diesen Fahrzeugtyp nicht relevant.

Quellen:

EU (2013): Verordnung (EU) Nr. 168/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 15. Januar 2013 über die Genehmigung und Marktüberwachung von zwei- oder dreirädrigen und vierrädrigen Fahrzeugen.

BGBl, Teil 1, Nr. 21 (2019): Verordnung über die Teilnahme von Elektrokleinstfahrzeugen am Straßenverkehr und zur Änderung weiterer straßenverkehrsrechtlicher Vorschriften. – § 1 Anwendungsbereich

BMJV (2010): Verordnung über die Zulassung von Personen zum Straßenverkehr (Fahrerlaubnis-Verordnung – FeV)

BMJV (2011): Verordnung über die Zulassung von Fahrzeugen zum Straßenverkehr (Fahrzeugzulassungs-Verordnung – FZV)

StVo (2013): § 2 Straßenbenutzung durch Fahrzeuge

Dieser Artikel wurde veröffentlicht auf ivm GmbH - https://www.ivm-rheinmain.de

Artikel drucken