Artikel drucken

Stadt-Regionales P+R- / B+R-Konzept

Zur Förderung eines wohnortnahen Umstiegs auf öffentliche Verkehrsmittel erarbeiten ivm, RMV und die Stadt Frankfurt ein stadtregionales P+R- / B+R-Konzept für die Region Frankfurt RheinMain.

Die ivm, der Rhein-Main-Verkehrsverbund, die Stadt Frankfurt und der Regionalverband FrankfurtRheinMain verfolgen daher die schrittweise Entwicklung und Umsetzung einer stadt- und gesamtregionalen Strategie zur intermodalen Verknüpfung.

Damit konkret verbundene Ziele sind u.a. die Reduzierung des Anteils der Pkw-Nutzer an den Einpendlern in die Arbeitsplatzschwerpunkte der Region, insbesondere der Stadt Frankfurt am Main sowie die Sicherstellung der Anbindung der Fläche an die zentralen SPNV-Achsen vor dem Hintergrund des demographischen Wandels und den finanziellen Herausforderungen im zukünftigen ÖPNV.

Im Fokus stehen dabei die Bereiche P+R und B+R. Integrierter Bestandteil sind sowohl planerische, finanzielle und betriebliche Aspekte als auch der gesamte Komplex des Datenmanagements sowie die Entwicklung und Bereitstellung von Informationen und Services.

Bestandteile einer Gesamtstrategie Intermodale Verknüpfungen / Regionales P+R-B+R-Konzept

 

Wesentliche Ziele des stadtregionalen Konzepts sind:

Ergebnis ist eine konkrete Planungs- und Entscheidungshilfe für die Stadt Frankfurt und das Gebiet des RMV, die neben Maßnahmenempfehlungen zum Aus-, Um- und Neubau von P+R- / B-+R-Anlagen beispielhaft Finanzierungs-, Betriebs- und Kommunikationsmodelle aufzeigt und das gesamtregionale Konzept zur intermodalen Verknüpfung in der Region Frankfurt RheinMain vorantreibt.

Übersicht zu der für das P+R-Konzept Südhessen entwickelten Methodiken

 

Die Gesamtstrategie baut dabei auf zahlreichen in der Region vorhandenen Grundlagen auf, u.a.

Ansprechpartner
Jens Vogel
Heike Mühlhans

Dieser Artikel wurde veröffentlicht auf ivm GmbH - https://www.ivm-rheinmain.de

Artikel drucken