Artikel drucken

Verknüpfung Radroutenplaner

Mit dem Radroutenplaner Hessen lassen sich bereits heute nicht nur landesweite Radrouten für Alltag und Freizeit planen. Auch Touren in benachbarte Bundesländer sind möglich. Ziel ist jedoch ein deutschlandweites Routing für Radfahrer. Im Projekt VeRa – Intelligente Verknüpfung von Radroutenplanern – wird eine Verknüpfung der unterschiedlichen Länderradroutenplaner verfolgt.

In dem Projekt „Intelligente Verknüpfung von Radroutenplanern“ („VeRa“) erarbeiten die acht Bundesländer Baden-Württemberg, Bayern, Bremen, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein und Thüringen Lösungen, um ihre Systeme grenzüberschreitend zu verknüpfen und zu harmonisieren. Die erste Projektphase VeRa wurde im Rahmen des Nationalen Radverkehrsplans vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) wesentlich unterstützt. Ergebnisse dieser ersten Phase von VeRa sind eine Bestandsaufnahme der vorhandenen Systeme, die Diskussion möglicher Verknüpfungsvarianten und die prototypische Umsetzung einer Variante, die ein großräumiges Routing unter Beibehaltung der Autonomie der Einzelsysteme mit geringem Administrationsaufwand ermöglicht. Die Ergebnisse wurden in einer Projektkonferenz der Öffentlichkeit vorgestellt und mit der Fachwelt diskutiert.

Mit dem erfolgreich erprobten VeRa-Ansatz wurde der Nachweis erbracht, dass eine Verknüpfung von Radroutenplanern mit dem Ziel, eine deutlich über die Landesgrenzen hinausgehende Routenplanung zu ermöglichen, mit einem überschaubaren Aufwand realisierbar ist. Es wurden Verfahren aufgezeigt, mit denen unterschiedliche Radroutenplaner benachbarter Regionen oder Bundesländer in Echtzeit verknüpft werden können und als Ergebnis einen durchgehenden Routenvorschlag inklusive Begleitinformationen liefern.

In der zweiten Projektphase, die ebenfalls vom BMVBS unterstützt wird, werden nun in einem gemeinsamen Hintergrundsystem Software-Module realisiert und eine zentrale Adress- und Metadatenverwaltung aufgebaut. Die einzelnen Radroutenplaner der Länder werden zur Teilnahme an VeRa ertüchtigt und grenzüberschreitende Routen über abgestimmte Verknüpfungspunkte und Fahrradrouten möglich gemacht. Sämtliche Funktionen der länderspezifischen Einzelsysteme bleiben auch weiterhin erhalten. Ergebnisse dieser zweiten Projektphase werden auf einem VeRa-Kolloquium öffentlich vorgestellt.

WEITERFÜHRENDE LINKS

Informationen zum VeRa-Projekt

Weitere Informationen über das VeRa-Projekt werden vom Land Rheinland-Pfalz bereit gestellt. Auf der Webseite werden auch die Vorträge der VeRa-.Kolloquien zum Download angeboten.

www.isim.rlp.de

Dieser Artikel wurde veröffentlicht auf ivm GmbH - https://www.ivm-rheinmain.de

Artikel drucken