Artikel drucken

Regionaler Handwerkerparkausweis

Seit dem 01. Juli 2006 gibt es den Handwerkerparkausweis Region Frankfurt RheinMain. Die ivm hat die Einführung des regionalen Handwerkerparkausweises zwischen den Kommunen koordiniert und dafür gesorgt, dass der Handwerkerparkausweis in der Region bei den zuständigen Stellen anerkannt wird.

Der Handwerksbetrieb, der vor Ort einen Auftrag ausführen möchte, muss sich – sofern er befürchtet, entweder keinen, nur einen bewirtschafteten oder einen nur teil-öffentlichen Parkplatz vorzufinden – an die jeweils örtlich zuständige kommunale Straßenverkehrsbehörde wenden und dort eine Ausnahmegenehmigung beantragen. In Anbetracht der Kleinteiligkeit der Kommunen in der Region Frankfurt RheinMain ist dieser zeitliche und finanzielle Aufwand beträchtlich und kann durch eine regionsweit anerkannte Ausnahmegenehmigung deutlich reduziert werden.

Der Handwerksbetrieb erwirbt also nicht mehr für jede Kommune eine eigene Ausnahmegenehmigung, sondern er beantragt statt dessen bei der Straßenverkehrsbehörde seines Firmensitzes eine ein Jahr gültige Ausnahmegenehmigung, die in der Überwachungspraxis vor Ort in der Region Frankfurt RheinMain anerkannt wird.

Die aktuellen kommunalen Regelungen der Ausnahmegenehmigung bleiben bestehen. Der regionale Handwerkerparkausweis ist ein zusätzliches Angebot und richtet sich vor allem an Betriebe, die regionsweit tätig sind.

Geltungsbereich

Die Ausnahmegenehmigung wird im Rahmen einer vereinbarten Duldung in

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind Handwerker, deren Firmensitz oder eine Niederlassung sich im Gültigkeitsbereich des Handwerkerparkausweises Region Frankfurt RheinMain befindet,
die bei der zuständigen Handwerkskammer registriert sind und

oder

Vergleichbare, handwerkstypische Dienstleistungen können z.B. Mess- und Wartungsdienste für Sanitär- und Heizungs-, Kühl- und Klimatechnik, Wartungsdienste für Gebäudeinfrastruktur, z.B. Aufzugs-, Rolltreppen- und in begründeten Fällen auch Hausmeisterservice, Netzwerk-, EDV- und Veranstaltungstechnik, Installations- und Montagedienste aller Art, z.B. für Küchengroßgeräte, Garten- und Landschaftsbauer, Gebäudereiniger, Not- und Havariedienste, Trockenbau sein.

In Zweifelsfällen darüber, ob es sich um eine vergleichbare, handwerkstypische Dienstleistung handelt, prüft die zuständige Straßenverkehrsbehörde auf Grundlage entsprechender Nachweise des Beantragenden und bewertet diese im Rahmen einer Einzelfallprüfung.

Den Ausweis beantragen kann, wer Arbeiten außerhalb des eigenen Betriebes durchführt und ein Geschäftsfahrzeug – mit zulässigem Gesamtgewicht bis maximal 4t – einsetzt, das sich für Materialtransporte bzw. für handwerkstypische Dienstleistungen eignet. Das Fahrzeug muss beidseitig ein großflächiges Branding aufweisen, das die Art der Dienstleistung oder des Handwerks bezeichnet. Andere Betriebe können ebenfalls Genehmigungen erhalten, wenn sie vergleichbare Tätigkeiten ausüben und hierfür entsprechende Fahrzeuge einsetzen. Eine Übersicht zu Gewerben der Handwerksordnung stellt der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) zur Verfügung.

In Zweifelsfällen darüber, ob die Fahrzeuge sich für Material- und Werkzeugtransporte oder für die angegebene Dienstleistung eignen prüft die zuständige Straßenverkehrsbehörde die Eignung auf Grundlage entsprechender Nachweise des Beantragenden und bewertet diese im Rahmen einer Einzelfallprüfung

Der regionale Handwerkerparkausweis gilt nicht für Lieferdienste, Pflege- und Sozialdienste.  Bitte informieren Sie sich bei den jeweiligen Straßenverkehrsbehörden vor Ort, ob es in den jeweiligen Städten und Gemienden kommunal eigenständige Regelungen gibt.

Verwaltungsgebühren

Die Verwaltungsgebühr (jeweils inklusive Auslagen) für die erste Genehmigung beträgt 305 €. In eine Genehmigung können bis zu sechs Kennzeichen aufgenommen werden. Parken ist nur mit der Originalgenehmigung im Fahrzeug erlaubt. Das Original kann jedoch mehrfach ausgestellt werden. Zeitgleich beantragte, weitere Originale kosten jeweils 161 €. Die Verwaltungsgebühr für eine Änderung einer Ausnahmegenehmigung beträgt 25 €.

Berechtigungsumfang

Die Genehmigung berechtigt zum Parken:

Im absoluten Haltverbot, in Fußgängerzonen, auf Behindertenparkplätzen und Sperrflächen ist Parken nicht erlaubt! Er gilt nicht im Umkreis von 300 Metern um alle Betriebs- und Wohnsitze der Beschäftigten. Bei der Nutzung des regionalen Handwerkerparkausweises ist immer ein Original im Fahrzeug auszulegen. Dies ist ein einseitiges DIN A4-Blatt, welches eine Originalunterschrift und ein Dienstsiegel enthält. Farbige Karten o.ä. gelten nicht!

Antragstellung

Den Antrag für den regionalen Handwerkerparkausweis stellen Sie bitte bei der zuständigen Behörde an ihrem Hauptsitz bzw. Nebensitz im Geltungsbereich des regionalen Handwerkerparkausweises.  Über die Ausstellung entscheidet allein die jeweils zuständige Behörde.

Für die Antragstellung sind folgende Unterlagen und Nachweise einzureichen.

  1. Antrag im Original
  2. und Kopie der Gewerbeanmeldung oder Kopie des Bescheides zur Festsetzung der Umsatzsteuer des Finanzamtes
  3. und Kopie der Handwerkskarte oder Mitgliedsbescheinigung der Industrie und Handelskammer oder Erklärung, warum diese nicht vorliegt
  4. und Kopien der Kfz-Scheine der eingesetzten Geschäftsfahrzeuge
  5. und Fotos der Geschäftsfahrzeuge (klare Erkennbarkeit des beidseitigen Brandings nach Ziffer 3, des Kofferraums und des Kennzeichens) für die der Handwerkerparkausweis beantragt wird.

 

Hier finden Sie Ihren Ansprechpartner:

für die Städte und Gemeinden in den teilnehmenden Landkreisen

• Hochtaunuskreis
• Kreis Bergstraße
• Kreis Groß-Gerau
• Kreis Offenbach
• Landkreis Darmstadt-Dieburg
• Main-Kinzig-Kreis
• Main-Taunus-Kreis
• Odenwaldkreis
• Rheingau-Taunus-Kreis
• Wetteraukreis
• Ab dem 15.08.2021 Landkreis Fulda
• Ab dem 15.08.2021 Vogelsbergkreis
• Ab dem 15.08.2021 Landkreis Alzey-Worms
• Ab dem 15.08.2021 Landkreis Mainz- Bingen (ohne Stadt Bingen)

 

Die ivm GmbH nimmt keine Anträge entgegen, ist nicht zur Austellung von Anträgen berechtigt und ist nicht berechtigt über die Ausstellung eines regionalen Handwerkerparkausweises zu entscheiden.

Allgemeine Anfragen, die nicht im Zusammenhang einem konkreten Antrag oder Genehmigung stehen, können Sie gerne richten an handwerkerparkausweis@ivm-rheinmain.de.

 

Kontakt
Lukas Hlawa

INFORMATIONEN FÜR KOMMUNEN

Die ivm hat die Verständigung zwischen den Kommunen zur wechselseitigen Anerkennung des regionalen Handwerkerparkausweises herbeigeführt und stellt für die Kommunen, die sich auf die Einführung des Handwerkerparkausweises verständigen konnten, auf Anfrage ein Antragsformular, ein Muster für die behördliche Genehmigung und ein Informationsblatt zur Verfügung. Weitere Informationen finden Sie unter Kommunaler Servcie.

DOWNLOADS

Regionaler Handwerkerparkausweis

Flyer [Pdf 618 KB]
Für die Region Frankfurt RheinMain.

Dieser Artikel wurde veröffentlicht auf ivm GmbH - https://www.ivm-rheinmain.de

Artikel drucken